GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KLANGKUNST Trier

über uns >
aktuell >
intermezzo >
klangkunst klassik >
openingfestival >
archiv*
kontakt >
links >
impressum
+ datenschutz >
*       2022 >
2021 >  2020 >
2019 >  2018 >
2017 >  2016 >
2015 >  2014 >
2013 >  2012 >
2011 >  2010 >
2009 >  2008 >


2022

klangkunst klassik 9 >   schwingende saiten >   klangkunst klassik 8 >    wandelmusik: landmusik >   intermezzo 30 >   elexen + cashponia >   
OPENING für schüler >   percussion plus >    licht und schatten >    intermezzo 29 >   OPENING 22 >   OPEN-EXPO (22) > 

klangkunst klassik 9 - zeitreise

eine kammermusikalische Zeitreise durch drei Jahrhunderte
mit louisa sieveke / flöte und fagott
und Jakob Udelhoven / klavier


Sonntag | 9.10.2022 | 11:00 Uhr - Einlass 10:30 Uhr
Contemporaneum | Lerchenweg 26 | Oberbillig


kkk9

Im Rahmen der Konzertreihe klangkunst klassik der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier nehmen uns Louisa Sieveke und Jakob Udelhoven mit auf eine kammermusikalische Zeitreise durch drei Jahrhunderte.

Auf dem Programm stehen die ersten beiden, für Fagott und Klavier arrangierten Sätze des e-moll Konzerts von Antonio Vivaldi aus dem Jahr 1720, die d-moll Sonate für Flöte von Michel Bavet aus dem Jahre 1732, die variations sérieuse für Klavier von Felix Mendelsohn-Bartholdy aus dem Jahre 1842, die Sonatine für Fagott und Klavier von Alexandre Tansman aus dem Jahre 1957, der Affenspieler für Flöte von Isang Yun aus dem Jahre 1993 sowie The First Lament for Ekavi für Flöte von Calliope Tzupaki aus dem Jahre 2009.

Louisa Sieveke
studiert an der Hochschule für Musik in Saarbrücken (Flöte) und am Conservatoire de la ville de Luxembourg (Fagott). Sie ist Mitglied des Landesjugendorchesters RLP.

Jakob Udelhoven
wird auch am Conservatoire de la ville de Luxembourg als Pianist ausgebildet. Zudem studiert er dort auch Komposition, denn er improvisiert mit Leidenschaft am Klavier.
Beide wurden mehrfach mit ersten Preisen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet.

Erläuterung (pdf) >>

Eintritt: 10 €, ermäßigt 7 €, inkl. Gebühren, Vorverkauf über www.ticket-regional.de und telefonisch bei der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst unter 0160 550 2349.

Die Konzerte der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V. werden von der Galerie Contemporanea und dem Musikhaus Reisser unterstützt.

Schwingende Saiten

Akademistenkonzert im Rahmen des Konz Musik Festivals

16. September 2022 um 19.30 Uhr

Im Contemporaneum der Galerie Contemporanea im Lerchenweg 26 in Oberbillig


 
Im Rahmen dieses außergewöhnlichen Konzerts schwingen sich die Streicher und Pianisten der diesjährigen Meisterakademie mit ihren Saiten in die luftige Höhe des Pavillons der Galerie Contemporanea in Oberbillig. An diesem einmaligen Ort werden jungen Talente einige der berühmtesten Werke der Kammermusik für Streicher und Pianisten interpretieren. Im Ambiente der Ausstellung für moderne Kunst und inmitten der bezaubernden Gartenanlage erwartet Sie hier eine Soirée der besonderen Art: Neben der Inspiration steht die Begegnung mit ‚Stars von morgen‘ im Vordergrund!

Das Programm wird in der Meisterakademie entwickelt und durch den Moderator vorgestellt.

Karten zu 22 € und 15 € ermäßigt über ticket regional

Veranstalter: Verein Vogel als Prophet e.V. in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V.

klangkunst klassik 8


Freitag | 26.08.2022 || 19:30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr
Römersaal der Vereinigten Hospitien / Kalenfelsstraße 2 / 54290 Trier

Sonntag | 28.08.2022 || 11:00 Uhr - Einlass 10.30 Uhr
Contemporaneum / Lerchenweg 26 / 54331 Oberbillig


Die Konzertreihe klangkunst klassik mit zeitgenössischer Kammermusik der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V. wird fortgesetzt. Im Rahmen des Kultursommers Rheinland- Pfalz, das unter dem Motto Kompass Europa - Ostwind steht, finden im August zwei Konzerte mit dem Ensemble Presence statt.

Im Ensemble Presence haben sich Musikerinnen und Musiker zusammengefunden, die sich in unterschiedlicher, oft auch ungewöhnlicher Besetzung vor allem dem zeitgenössischen Musikschaffen verschrieben haben.

Besetzung:
Alexandra von der Weth / Sopran, Tonio Schibel / Violine, Matthieu Jocque / Violoncello, Roland Techet / Klavier

Programm:
Edisson Denissov (1922 - 1996)
Sonate för Violoncello und Klavier
Elena Firsova (1950 - )
Drei Gedichte von Ossip Emiljewitsch Mandelstam
Igor Strawinsky (1882 - 1971)
aus "Trois mouvements de Petroushka"
Sofia Gubaidulina (1931 - )
"Der Seiltänzer" für Violine und Klavier
Galina Ustwolskaja (1919 - 2006)
Sonate Nr. 4 für Klavier
Dimitri Shostakovitsch (1906 - 1975)
7 Romanzen nach Gedichten von Alexandr Blok für Sopran, Violine, Violoncello und Klavier op.127

PDF mit mehr Information >>


Eintritt: VVK & AK: 22 €, ermäßigt 15 €, inkl. Gebühren
Vorverkauf: www.ticket-regional.de >>

Die Konzerte der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier werden von der Kulturstiftung der Sparkasse Trier, den Vereinigten Hospitien und dem Musikhaus Reisser unterstutzt.






klangkunst wandelkonzert: Landmusik-

ein musikalisches Naturtheater

Die Veranstaltungsreihe klangkunst wandelkonzert der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V. mit experimenteller und zeitgenössischer Kammermusik wird fortgesetzt. Im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz findet am 16. Juli 2022 ein grenzüberschrei- tendes Wandelkonzert im Moseltal in Oberbillig, Wasserbillig und auf der Mosel statt, für das Landrat Stefan Metzdorf die Schirmherrschaft übernommen hat.

Samstag | 16.07.2022 || 17:00 Uhr - Einlass 16:00 Uhr
Start und Ende im Contemporaneum, Lerchenweg 26, 54331 Oberbillig

Für das Wandelkonzert haben sich Musikerinnen und Musiker zusammengefunden, die sich in unterschiedlicher, oft auch ungewöhnlicher Besetzung vor allem dem zeitgenössischen Musikschaffen verschrieben haben. Sie musizieren zusammen mit einem Chor aus Trier und einem Bläserensemble von der Obermosel.

Besetzung:
Alexandra von der Weth / Sopran, Reto Stadelmann / Alphorn, das Ensemble Presence mit Sarah Heeman / Flöte, Mathieu Jocqué / Violoncello, Roland Techet / Klavier sowie der um Gäste verstärkte Trierer Laienchor Quarter Past Seven unter der Leitung von Martin Sons und das Freie Bläserensemble Obermosel.

Programm:
Claude Debussy (1862 - 1918)
Sonate für Violoncello und Klavier
Charles Ives (1874 - 1954)
Lieder für Sopran und Klavier
York Höller
?Moments Musicaux für Flöte und Klavier
John Cage (1912 - 1992)
Solo für Klavier und Aria für Klavier, Stimme, Violoncello, Flöte
Reto Stadelmann
helvetic blowing, Alphorn und Elektronik
Ernst Toch (1887 - 1967)
Gesprochene Musik-Suite in 3 Teilen/Fuge aus der Geographie
Robert HP Platz
?Brücke für 5 Bläsergruppen
Charles Ives (1874 - 1954)
Thoreau, 4. Satz aus der Klaviersonate No. 2 Concord
John Cage (1912 - 1992)
4:33 für Klavier
Claude Debussy (1862 - 1918)
Syrinx für Soloflöte
Alban Berg (1885 - 1935)
Der Wein, Bearbeitung für Sopran und Klavier
George Crumb (1929 -2022)
Vox Balaenae für Flöte, Violoncello und Klavier


Programmheft mit mehr Information zum Konzept, den Werken und den Künstlern (pdf) >>


Eintritt: VVK & AK: 15 €, ermäßigt 10 €, inkl. Gebühren
Vorverkauf: www.ticket-regional.de >>
 

Die Konzerte der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier werden von der Kulturstiftung der Sparkasse Trier, der Lottostiftung und dem Musikhaus Reisser unterstützt.


Intermezzo 30

 
So. | 19.06.2022 | 16.00 Uhr | Europäische Kunstakademie Trier

Sharif Sehnaoui
/ Gitarre + Joss Turnbull / Percussion



Eine Veranstaltung der EKA Trier und der Gesellschaft für aktuelle Klangkunst Trier e.V.
 
Die feinsinnige Arbeit an den klanglichen Eigenschaften ihrer Instrumente erfährt im Zusammentreffen von Sharif Sehnaoui und Joss Turnbull eine einzigartige Wechselbeziehung: Der in Beirut lebende Libanese Sehnaoui ist ein arabischer Pionier auf der präparierten Steelstring-Gitarre und der deutschstämmige Percussionist Joss Turnbull beschäftigt sich mit Klangerweiterungen auf arabischen und iranischen Handtrommeln.
 
Sonntag | 22.Mai | 18:00 Uhr | TUFA 2.OG

ELEXEN und CASHAPONA (UA)

von Germaine Sijstermans



Germaine Sijstermans / Bassklarinette

Martin Sons / Violoncello,

Theo van der Poel / Akkordeon

Charakteristisch für Sijstermans' musikalische Werke und gleichzeitig Voraussetzung für eine Realisierung ist, dass die ausführenden Musiker mit aufmerksamer Sensibilität vorgehen, indem sie „Raum“ lassen für die Umgebung wie auch für die beteiligten Musiker, die je ihren Teil zum Ganzen beitragen. Ein Bewusstsein für den Moment und gleichzeitiges Reflektieren im musikalischen Prozess ist unabdingbar.
Das Werk 2020 geschriebene Elexen für Violoncello und Bassklarinette beruht auf einer Verbindung von Zeit-Raum und physischem Raum: beide treffen in parallelen, reziproken und zusammenfallenden Bewegungen aufeinander, um sich gleichsam zu„wellen“. Eine explorative und subjektive Herangehensweise an das begrenzte konkrete Klangmaterial des Stücks lässt alle möglichen Ergebnisse im Moment ephemerer Präsenz zur Blüte erscheinen. Musiker wie auch die Besucher sitzen beim Konzert im ganzen Raum verteilt, was sowohl Raum für Intimität und Nähe als auch Distanz und Überblick zulässt.

Cashapona, ist eine Auftragskomposition von OPENING 22 an Germaine Sijstermans mit Theo van der Poel (Akkordeon), Martin Sons (Violoncello) sowie der Komponistin selbst (Bassklarinette).


Im Rahmen von OPENING 22 findet das Konzert in der TUFA im 2.OG statt in der Ausstellung der Europäische Kunstakademie Trier: "angesichts".

OPENING für Schüler

Sonntag | 22. Mai 16:00 Uhr | TUFA kleiner Saal

VALSCHE FÖGEL - CAGE FÜR KINDER
Ein Hin-Hör-Konzert mit neuen Klängen
für Kinder von 5 bis 9 Jahren

Peter Dietrich / Bauchredner
Ji-Youn Song / präpariertes Klavier
Christine Weghoff / toy piano

Neben der Musikerin Christine Weghoff entführt die bekannte Kasseler Pianistin Ji-Youn Song die Kinder in neue Hörwelten. Sie präpariert den Vlügel mit allerlei Schrauben, Radiergummis und Dämpfern für John Cage ?s „Sonatas und Interludes“, kurze Sequenzen, die bestimmten Gevühlen zugeordnet sind. Heiter, heroisch, besorgt, zornig sind einige der Stimmungen, die die jungen Zuhörer in der Musik wieder finden.
Ein toy piano, ein winziges „Kinderklafier“, dessen Tasten Metallstäbe anschlagen, fersetzt die Zuhörer mit seinem ungewöhnlichen Glockenklang in Entzücken. Die beiden Musikerinnen führen mit den Kindern gemeinsam eine eigene Komposition mit allerlei Alltagsklängen auv, die auch in Cage ?s Werken wieder zu vinden sind, z.B. Papier, Spielzeug oder Plastiktüten.
Die valschen Fögel des Bauchredners Peter Dietrich proben mit den Kindern den Unterschied zwischen Lärm und Stille, zwischen Klang und Krach. Sie stellen Hörrätsel, philosophieren über Pausen in der Musik und schmieden Pläne für eine
saubere Hör-Umwelt ...

PERCUSSION PLUS

Samstag | 21.05.| 19:00 Uhr
in der Kulturscheune Minden




Sakiko Idei, Schlagzeug
Hans Rudolf, Schlagzeug
Michael Zeller, Schlagzeug
 
 
Programm:

Mathias Reumert
„Fabricco“
 
Christopher Cerrone
"Memory Palace“
 
Nigel Westlake
„Omphalo Centric Lecture“
 
Alejandro Viñao
"Relative Riffs“
 

Licht und Schatten

Ein Konzert mit Streichquartett, Theremin und Live-Lichtkunst
 

Samstag 23. April 2022, 20 Uhr, Trier,
Gesellschaft für Bildende Kunst, Galerie Palais Walderdorff
(Foyer)

Quatuor BRAC :
Tiziana Bertoncini
, Violine
Soizic Lebrat, Cello
Benoît Cancoin, Bass
Vincent Royer, Viola
 
Andrew Levine - Teremin
Katrin Bethge - Lichtkunst
 
im Rahmen der Ausstellung:
Bettina Reichert / in tempore mutationis - In Zeiten des Wandels
 


Im Quatuor BRAC haben sich vier virtuose Streichinstrumentalistinnen und -instrumentalisten zusammengefunden: die Italienerin Tiziana Bertoncini, Soizic Lebrat (die Martine Altenburger ersetzt hat, das "A" in BRAC's Originalbesetzung), Vincent Royer und Benoît Cancoin aus Frankreich. Improvisation ist zugleich Kernkompetenz und Wunschrepertoire dieses Streichquartetts.

 
Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Bildende Kunst Trier e. V.
In Kooperation mit der Gesellschaft für aktuelle Klangkunst Trier e. V.

 
http://benoit.cancoin.free.fr/quatuorbracenglish.html
https://www.nuart.org/andrew-levine/
http://katrinbethge.com/

intermezzo 29

So. 10. April 2022, 16–17.00 Uhr
Kunsthalle der Europäischen Kunstakademie Trier
Aachenerstrasse 63

im Rahmen der Ausstellung AHOI


Christine Fausten - Akkordeon und Gesang
 
Eine Melange aus Volks- und Kunstliedern

mit Werken u.a. von Satie, Händel, Schumann

und Liedern aus Spanien, Irland, Macedonien und Albanien

 

 


„Früh schon muss es in Christine Fausten gesungen haben. Alle Dinge um sie her müssen sich ihr mit einem eigenen Klang
mitgeteilt haben. Die Welt der Kindheit hat sich gewandelt, geblieben aber ist die Suche nach Ergriffenheit durch eine gesamtkünstlerische
Gestaltung aus Farbe, Form, Figur, Bewegung und Klang. Christine Fausten singt, musiziert, malt, zeichnet, und modelliert
mit einem Streben nach verdichtetem Sinn. Mit beiden Beinen steht sie im Dionysischen, ist von klein auf vom Rauschhaften
und einem alle Formen sprengenden Schöpfungsdrang ergriffen. Dass die daraus entstehenden Ergebnisse in erster Linie nicht
leichtfüßig fröhlich oder lustig sind, manchmal sogar tragisch, melancholisch und dunkel, verdankt die Künstlerin ihrem tiefen
Eintauchen in existentielle Grunderfahrungen. Ein phantastisches, vitales Geschehen ereignet sich auf einer
imaginären Bühne, auf der alles auftreten kann, was in der Schöpfung von Bedeutung ist, Pflanzen, Tiere, Menschen,
Landschaft, alle Kräfte des Universums. Inmitten einer Musik, die als farbige Geste auftritt. Alles wirkt, alles wandelt sich.“
(Thomas Brandt)

 
Link zur Ausstellung und Programm:
https://www.hafen-trier.de/ahoi/die-ausstellung/
http://www.christinefausten.ch/


OPENING 22
Internationales Festival für Aktuelle Klangkunst TUFA Trier

opening 2022

Donnerstag 10. bis Sonntag 13. Februar 2022
TUFA Kultur- & Kommunikationszentrum Trier

Eine Veranstaltung der Stadt Trier in Kooperation mit dem TUFA Trier e.V. und der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V.

Weil die Musik des 20. und 21. Jh. sich immer auch auf ihre Wurzeln beruft und ihre Berechtigung daher ableitet, setzt das internationale Festival für aktuelle Klangkunst Opening in Trier sich zum Ziel Brücken zu schlagen zwischen alter und neuer, streng komponierter und frei improvisierter Musik, zwischen östlicher und westlicher Musik, zwischen Kontemplation und Experiment.

Schirmherr: Prof. Dr. Jürgen Hardeck
Staatssekretär im Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration des Landes Rheinland-Pfalz

Künstlerische Leitung: Bernd Bleffert und Thomas Rath



 
 

Programmübersicht:


Donnerstag | 10.Februar | 18:30 Uhr |
TUFA Gr. Saal
KATHARSIS – CAGES „INDISCHE” SONATEN
John Cage Sonatas & Interludes
Ji Youn Song / Klavier + Joey Arand / Video

Donnerstag | 10.Februar | 21:00 Uhr | TUFA Gr. Saal
FOREVER AND SUNSMELL
Einat Aronstein / Sopran und Oded Geizhals / Schlagwerk


 
 

Freitag | 11.Februar | 17:00 Uhr  | TUFA 2. OG
Eröffnung in der Ausstellung
Schirmherr:  Prof. Dr. Jürgen Hardeck, Staatssekretär im Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz
und dem Kulturdezernenten der Stadt Trier Markus Nöhl

Freitag | 11.Februar | 18:30 Uhr | Viehmarktthermen
ALEPH GITARRENQUARTETT
Neue und alte Gitarrenmusik

Freitag | 11.Februar | 20:30 Uhr | Viehmarktthermen
OST UND WEST
Naoko Kikuchi / Koto + Marc Boukouya / Posaune





Samstag | 12.Februar | 17:00 Uhr | TUFA 1.OG

VOM HIMMEL LÄCHELT
Christine Fausten
Hölderlin-Kompositionen - J. M. Hauer

Samstag | 12.Februar | 19:30 Uhr | TUFA Großer Saal
DAS SCHWEIGEN DER DAFNE
Nachklang Dafne:  20:45

Samstag | 12.Februar | 22:00 Uhr | TUFA 2.OG
eine Musik in der Installation kaíi-ií von Germaine Sijstermans
Germaine Sijstermans / Bassklarinette, Marcus Kaiser / Violoncello, Theo van der Poel / Akkordeon


 

Sonntag | 13.Februar | 16:00 Uhr | TUFA Großer Saal
RARE EARTH
Lucas Fels / Violoncello

Sonntag | 13.Februar | 19:00 Uhr | Museum am Dom
WOLFGANG RIHM zum 70.
Klavierwerke ab 1967
Udo Falkner - Klavier


 

Klangkunstausstellungen:

OPEN-EXPO:
11.Februar - 13. März


TUFA 2. OG

KAÍI-IÍ 

Installation+KlangRaum
Germaine Sijstermans

TUFA 1.OG
VOM HIMMEL LÄCHELT
  
ein „Dormitorium“
Christine Fausten



Finissage:

Sonntag | 13. März | 11:00 Uhr | TUFA 2.OG
Germaine Sijstermans - ELEXEN und CASHAPONA
Musik in der Installation KAÍI-IÍ

Germaine Sijstermans / Bassklarinette
Martin Sons / Violoncello
Theo van der Poel / Akkordeon

Sonntag | 13. März | 12:00 Uhr | TUFA1 .OG
Christine  Fausten - VOM HIMMEL LÄCHELT
Im "Dormitorium" singt Christine Fausten zur Finissage Hölderlin-Lieder von Josef Matthias Hauer.

Christine Fausten / Stimme, Akkordeon





2021

ensemble CRUSH >   SteinKlangRaum >   parabiotic stream >  
intermezzo 28 >   hysteries of the macabre >   klangkunst klassik 7 >   ensemble S201 >   OPENING 21/sommerung >  phonorama >   


BEUYS' erdklavier + ensemble CRUSH

EKA Europäische Kunstakademie Trier
Samstag, 20. November 19:00





Der musikalische Aspekt ist im Werk von Joseph Beuys allgegenwärtig. Das Instrument Klavier etwa vereint Skulptur und Klang miteinander. Für die FLUXUS Festspiele hatte Beuys die Idee des Erdklaviers entwickelt, diese jedoch nicht realisiert. Es blieb ein Begriff. Diesen greift das Ensemble CRUSH auf und schreibt ihn als Programm für ein Performance-Konzert vor:

Ein akustisch-performatives Erlebnis auf Grundlage von Werken aus dem Geburtsjahr Beuys', sowie dem extra für dieses Projekt komponierte Werk von Peter Gahn. Das Werk FOUR6 von John Cage - dem Beuys sich laut eigener Aussage besonders nahe fühlt - bildet das Gegenstück zur ersten Programmhälfte. Der Flügel wird von vier Musiker*innen gleichzeitig bespielt und dadurch erweitert.

Der Klangkünstler Bernd Bleffert, der bereits mehrfach mit dem Ensemble zusammengearbeitet hat, ergänzt gemeinsam mit Theo van der Poel das Programm mit Luftzug und Knochenarbeit, einer Performance die bereits zur Eröffnung des Beuysjahres in der EKA online zu sehen war. Zu FOUR6 realisiert Bleffert gleichsam als Hommage simultan seine Arbeit LEHM-PIANO.

Das 2013 gegründete Ensemble CRUSH spielt zeitgenössische Musik und arbeitet eng mit verschiedenen Komponist*innen zusammen. In besonderem Interesse steht dabei eine unkonventionelle Programmgestaltung, sowie das Aufbrechen gewohnter Konzertsituationen.

 

Ensemble CRUSH:
Pia Marei Hauser, Flöte
Andrei Simion, Violoncello
Slavi Grigorov, Akkordeon
Marin Petrov, Klavier

  
Eintritt: 10.- € an der Abendkasse
Es gilt die 2 G plus (getestet) Regel / Rheinland-Pfalz

 
Das Projekt BEUYS' erdklavier + ensemble CRUSH wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und das Landesförderprogramm Regionale Kulturpolitik. Weitere freundliche Unterstützung erhält das Projekt durch die Firma KAWAI Europa.

Dank an die Kulturstiftung Sparkasse Trier und an das Musikhaus Reisser für die Unterstützung, ohne die dieses Projekt nicht realisierbar gewesen wäre!


   


SteinKlangRaum

Ein installatives Musiktheater in der Pauluskirche Trier
 
Bernd Bleffert / Installation + Konzept
Christoph Nicolaus / Steinharfe
Annick Pütz / Tanz
Rasha Ragab / Performance
 
 
Sonntag | 31.Oktober | 16 Uhr | UA
Montag | 1.November | 11 Uhr und 16 Uhr

 
Pauluskirche, Trier am Paulusplatz
 
Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V.
gefördert im Rahmen von Trierer Unterwelten 2021



SteinKlangRaum, ist sowohl Klang- Installation als auch „Musiktheater“, in welchem die nubische Performerin Rasha Ragab arabische Lyrik rezitiert und dabei Wasserklänge erzeugt. Die luxemburgische Tänzerin Annick Pütz setzt Tropfklänge in Bewegung um. Der Münchner Christoph Nicolaus, Künstler und Musiker streicht sphärisch anmutende Klänge mit der Steinharfe. Der Trierer Klangkünstler Bernd Bleffert spielt auf großen Basalt-Lithophonen und bildet mit seiner von ihm entwickelten Erdharfe, einer 30 m langen Saiteninstallation, ein raumfüllendes Klangkontinuum.
 
Die ca. 45-minütigen Performance bildet im Hallraum der entweihten Pauluskirche die akustische Imagination eines Erd-Innenraums. Durch Stein- und Wasserklänge, Tanz, Lyrik und Performance wird eine Klangbrücke geschaffen, die den Zuschauer und Hörer in eine fremde und doch vertraute Welt entführt.

weiter Informationen (pdf) >>

fotos >>
 

Klaus Maßem, Liquid Penguin Ensemble, Tonic Train


Parabiotic Stream


Multimediaprojekt des Kunstverein Trier Junge Kunst

Freitag, 8. Oktober 2021, 20:00 Uhr

Kunsthalle der Europäischen Kunstakademie
Aachener Straße 63
D-54294 Trier

in Kooperation mit der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst
und der Europäischen Kunstakademie Trier


Klaus Maßem, Parabiotic Stream - Ausschnitt, Tusche, Papier

Parabiotic Stream

Das Projekt basiert auf 72 Tuschzeichnungen im Format 30 cm x 140 cm, welche digitalisiert und nach einem Zufallsprinzip übergangslos digital zu einem Video aneinander montiert sind. Das Ergebnis ist eine Tuschlinie im Verhältnis der Höhe zur Länge von 1 zu 333. Bei einer Projektionshöhe von 5 m hat die Zeichnung somit eine Länge von 1.665 m.

Die aneinandergereihten Zeichnungen bilden aus großer Distanz betrachtet eine unauffällige graue Linie. Bei näherer Betrachtung aber geben sich in ihr zahllose eigen-artige Figuren zu erkennen, die mit Dingen, Pflanzen, Tieren und Zeichen interagieren und sich so zu einer improvisierten, mehrdeutigen Formation fügen.
In diesen Zeichnungen stehen ihre Bestandteile nicht mehr in einem sinnhaften Zusammenhang zueinander, sie lösen sich analog zum abstrakten Theater vielmehr zu etwas vielgestaltig Neuem auf, das jedoch gerade durch die in den Linien liegenden Fließbewegungen Assoziationen mit einem Menschen-Strom, einer Art "Human Highway", wachruft: als Sinnbild des menschlichen Unterwegsseins und seiner Unabgeschlossenheit.

Die Musiker und Klangkünstler von Tonic Train und Liquid Penguin Ensemble improvisieren vor einer großen, weißen Wand, auf die das Video mit einem Beamer projiziert wird. Sie generieren in ihren ureigenen künstlerischen Positionen mit vielfältigen Mitteln und Möglichkeiten einen Sound, einen Klangfluss, der in seiner Differenziertheit den Bildern auf der Wand ihre Eindringlichkeit verleiht.
Es entsteht ein visuell-akustischer Strom, der als Menschen-Strom in Korrelation zu Musik und Klang, als parabiotischer Strom an dem Publikum vorbeizieht.

Klaus Maßem | Zeichnung, Idee, Konzept
Liquid Penguin Ensemble | Musik, Sound, Klang
Tonic Train | Musik, Sound, Klang
Krischan Kriesten | Technik, Videoprojektion
Lukas Huneke | Fotografie, Digitalisierung, Dokumentation

weitere Informationen (pdf) >>


     

   

intermezzo 28

WISSEL&LYTTON
Paul Lytton - Percussion
Georg Wissel - Saxophone und Präparationen

19. September 2021 um 16 Uhr
Europäische Kunstakademie

im Rahmen der Ausstellung
Jaakov Blumas · mit dem souveränen Subjekt
09.09. – 03.10.2021
https://www.kunsthalle-trier.de/2021/08/13/jaakov-blumas/


Eintritt zur Ausstellung und damit auch zum Konzert 4 €, ermäßigt 2 €

intermezzo28

Ihre Zusammenarbeit im Duo begannen WISSEL&LYTTON 2006.
Saxophonist Georg Wissel bezeichnet sich selbst auch als sculptor of compressed air und nutzt neben erweiterten saxophonistischen Spieltechniken verschiedenste Utensilien zur Präparation seiner Instrumente, während Percussionist Paul Lytton seinen Fundus sorgsamst ausgesuchter Klangerzeuger aus Haushalt und Percussion auf seinem 'Tisch' arrangiert und zum Leben erweckt.
WISSEL&LYTTON's Set Up hat von daher durchaus den Charakter einer (akustischen) Werkstatt.
Dabei spielt das Duo ohne vorbestimmte Konzepte oder versteckte Absprachen.
Alle Karten werden offen ausgespielt und die Zuhörer werden gleichberechtigte Zeugen eines assoziativen künstlerischen Prozesses, in dessen Verlauf mit ebenso großer Lust am Klang, wie Sensibilität eine ausdifferenzierte Geräusch Klang Kunst Musik geschaffen wird.


Paul Lytton - Schlagzeug ist einer der profiliertesten Perkussionisten in der Improvisierten Musik. Seit Mitte der sechziger Jahre spielt Paul Lytton mit den führenden englischen Improvisatoren wie Evan Parker, Derek Bailey, Paul Rutherford, Barry Guy, Howard Riley, Jamie Muir, John Stevens, Trevor Watts....Bereits Anfang der 60er Jahre begann er, eigene Perkussionsinstrumente zu konstruieren und natürlich erzeugte Klänge mit elektronischen Mitteln zu modifizieren. Um seine Klangvorstellungen zu verwirklichen, entwickelte Paul Lytton sowohl eine neue Spielweise als auch ein neues Instrument. Seit Mitte der siebziger Jahre lebt Paul Lytton in Belgien und pflegt eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Perkussionisten Paul Lovens. Neben dem berühmten Trio Paul Lytton, Evan Parker und Barry Guy, dem King Ubu Orchestru, dem Globe Unity Orchestra, dem London Jazz Composers' Orchstra und dem Schlippenbach Trio war und ist  mit vielen weiteren Projekten in aller Welt unterwegs. www.efi.group.shef.ac.uk/mlytton.html

Georg Wissel - (präpariertes) Alt-/ Tenorsaxophon Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit Musikern der elektro-akustischen Musik, begann er (neben der Arbeit an der instrumentalen Spieltechnik) auch mittels Präparationen nach neuen Klängen zu suchen, die mit der Zeit zu einem festen Bestandteil seines Spiels wurden. Seit 2010 ist die Beschäftigung mit akusmatischen Kompositionen, vornehmlich erstellt mit Materialien aus Field-Recordings zu einem weiteren Schwerpunkt seines künstlerischen Interesses geworden.
Wissel arbeitet international, Solo, sowie mit lang- und kurzfristigen Projekten u.a. mit ...Liz Allbee, Burkhard Beins, George Cremaschi, Nicolas Collins, Gunda Gottschalk, Matthew Goodheart, Lou Grassi, Carl Ludwig Hübsch, Thomas Lehn, Tim Perkis, Melvyn Poore, Johan Vermaelen, 'London Improvisers Orchestra'...mit Konzerten in Europa, Südamerika, Asien, Australien und USA.
https://georgwissel.wordpress.com/
 



klangkunst musiktheater 2

Die Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V. setzt ihre Reihe klangkunst musiktheater mit einer Uraufführung des dystopischen Musiktheaterstücks

Hysteries of the Macabre

von Bonko Karadjov, Eva-Maria Amann und Bodo Korsig fort. Es ist dies die Umsetzung eines von der Stadt Trier mit einem Innovationspreis für Kunst und Kultur ausgezeichneten Projekts.

Freitag | 3. September 2021
21.30 Uhr | Einlass 21.00 Uhr

Samstag | 4. September 2021
21.30 Uhr | Einlass 21.00 Uhr

Europäische Kunstakademie
Aachener Straße 63
54294 Trier



Die Sopranistinnen Frauke Burg und Eva Maria Amann gestalten György Ligetis Arie "Mysteries of the Macabre". Die musikalische Leitung und Gestaltung am Flügel übernimmt Malte Kühn. Bonko Karadjov führt durch die Therapierung. Die Cellistin Maria Kulowska reflektiert musikalisch in einem Interludium über das Zusammenspiel von Künsten und Wissenschaften. 3D Sculpting, Rigging und Animation für die Erstellung des Ligeti-Hologramms des Epilogs hat Timo Hilger übernommen.
Regie führt Bonko Karadjov, ist aber auch für Videodesign, Animation, Programmierung und Libretto verantwortlich. Für das Bühnenbild und die Videos zeichnet Bodo Korsig verantwortlich. Zum Libretto hat Eva Maria Amann beigetragen. Janine Westphal ist für die Dramaturgie zuständig und assistiert der Regie. Die Technik ist in den Händen von Matthias Schmitt und Matthias Lanz.


PDF mit weiterer Information >>


Eintritt: Tickets: VVK & AK: 25/15 € inkl. Geb.
Vorverkauf: www.ticket-regional.de 
Zuhörer benötigen einen tagesgültigen Antigen-Schnelltest oder müssen geimpft oder genesen sein.


Eine Veranstaltung der Stadt Trier unter organisatorischer Leitung des Tuchfabrik Trier e.V. in Kooperation mit der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V. und der Europäischen Akademie für Bildende Künste e.V.. Gefördert wird sie durch die Stadt Trier, das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz, die Kulturstiftung Trier, die Kulturstiftung der Sparkasse Trier, die EGP, das Musikhaus Reisser und private Sponsoren. Vorarbeiten im Rahmen einer Performance wurden vom Kultursommer Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr gefördert.

© Mit freundlicher Genehmigung von Schott Music, Mainz.


klangkunst klassik 7: Finnische Seelenlandschaften

Die Konzertreihe klangkunst klassik mit zeitgenössischer Kammermusik der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier e.V. wird fortgesetzt. Im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz, das unter dem Motto Kompass Europa - Nordlichter steht, finden im August zwei Konzerte statt.

Freitag | 20.08.2021 || 19:30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr
Europäische Kunstakademie / Aachener Straße 63 / 54294 Trier

Dieses Konzert findet in Kooperation mit der „Europäischen Akademie für Bildende Kunst e.V.“ statt.

Sonntag | 22.08.2021 || 11:00 Uhr - Einlass 10.30 Uhr
Contemporaneum / Lerchenweg 26 / 54331 Oberbillig

Dieses Konzert findet in Kooperation mit dem Konz Musik Festival des „Vogel als Prophet e.V.“ statt.


Im Ensemble Presence haben sich Musikerinnen und Musiker zusammengefunden, die sich in unterschiedlicher, oft auch ungewöhnlicher Besetzung vor allem dem zeitgenössischen Musikschaffen verschrieben haben. Zur Aufführung kommen neben Werken von Jean Sibelius deshalb auch verblüffende Werke der Komponistin Kaija Saariaho und des Komponisten Kalevi Aho, die beide großen Einfluss auf das zeitgenössische Musikschaffen in Finnland haben.

Besetzung: Alexandra von der Weth - Sopran, Ralf Zartmann - Schlagzeug, Ghenadie Rotari -Akkordeon, Andreas Müller - Violoncello, Roland Techet - Dirigent und Pianist.


Programm:

JEAN SIBELIUS (1865-1957)
'Malinconia' op.20 für Violoncello und Klavier
'Luonnotar' op.70 für Sopran und Klavier

KALEVI AHO (*1949)
'Black Birds I & II', Sonate für Akkordeon

KAJA SAARIAHO (*1952)
'Quatre instants' für Sopran und Klavier
'Serenatas' für Violoncello, Klavier und Schlagwerk


pdf  >>


Eintritt: Tickets: VVK & AK: 15/22 € inkl. Geb.
Zuhörer benötigen einen tagesgültigen Corona-Schnelltest oder müssen geimpft oder genesen sein.


Die Konzerte der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier werden vom Musikhaus Reisser, Trier unterstützt, das den Flügel zur Verfügung stellt.

    
  
 kultursommer logo  

Ein Gesprächs-Konzert mit dem Ensemble S201

Europäische Kunstakademie Trier
Do. 12. August 2021 20:00

Eine Veranstaltung der Europäischen Kunstakademie, der Gesellschaft für aktuelle Klangkunst Trier e.V. und der TUFA Kultur & Kommunikationszentrum Trier


 
S201 präsentiert Werke von Komponist*innen, in denen Algorithmen und Zahlenspiele nicht nur als Werkzeug zur Generierung von Musik dienen, sondern Thema beziehungsweise Inhalt selber sind.
Michael Edwards, Georgia Rodgers und Emanuel Wittersheim sprechen mit PowerPoint über ihre Faszination und stellen sich Publikumsfragen.
 
Michael Edwards
Hyperboles 6 (2020, UA als Bearbeitete Version)
"to prefer the destruction of the whole to the scratching of my finger"
for ensemble and computer
 
Georgia Rodgers
Six Instruments (2021, U